Montag, 19. September 2016

"Gedanke des Tages" Nummer 5: zum Film 24 Wochen

Momentan bei uns: 
Zahnarzt- und Augenarzttermine, Elternversammlungen und Dienstberatungen stehen an. Besorgungen müssen gemacht werden, Freundinnen und Freunde wollen gesehen werden. Kleine und große zu koordinierende Aufgaben und Herausforderung beschäftigen uns jeden Tag. Der Haushalt macht sich leider auch nicht von alleine. Und die Wäsche schon gar nicht. Die ewige Leier.
Unbeantwortet Mails und unfertige Texte warten. Mit den Kindern spielen und Erholung will ich auch noch.  

Ein Tag könnte gerne mal mehr als 24 Stunden haben. 

Gehetzt. Gefordert. Unter Strom. So fühle ich mich. 

Dann schaue ich nur einen Trailer an und eine Welle an Erinnerungen schwappt über mich. Tränen. 

24 Wochen.

Am Tag 23+2 in meiner ersten Schwangerschaft hatte ich eine Chorionzottenbiopsie und am Nachmittag des nächsten Tages ein Ergebnis. 

"Was wäre, wenn gewesen"- Gedanken mischen sich mit Ängsten und Sorgen von damals und heute. 

Auch nach mehr als viereinhalb Jahren kann ich mich genau erinnern, wie ich im Fahrstuhl fuhr, im Wartezimmer saß, wie ich da saß und gar nicht verstand, was mir die Frau mitteilte. Einen Tag vorher hatte ich mein Baby in 3D gesehen. So lebendig. Und dann sagt sie, dass mein ungeborenes Wunder nicht perfekt ist. 

Und sie ist es doch. 


Im November 2014 schrieb ich HIER über pränatale Behinderung. Es war einer der ersten Texte des Blogs. Zum zweiten Mal schwanger, half mir das Schreiben. Doch die Erinnerung bleibt... Sitzt tief. 

23+2
23+3 

SSW 24

24 Wochen 

Wer schaut mit mir diesen Film? 

Kommentare:

  1. Meine Liebe Anne habe mir gerade den Trailer angeschaut und würde sehr gerne mit dir ins Kino gehen und diesen Film mit dir gemeinsam schauen.
    Ganz lieben Gruß Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika,
      da freue ich mich sehr, dass ich dann deine Hand halten kann.
      Lieben Gruß Anne

      Löschen