Donnerstag, 18. August 2016

Schönheit zählt keine Chromosomen! - Votet bitte! und zeigt die Möglichkeiten von Klicks

Die Möglichkeiten des Netzes

Solidarität vom Sofa aus, gutes Tun durch ein oder zwei Klicks am Laptop, kurz tippen am Smartphone und schon können Hilfe und Unterstützung andere Menschen erreichen. Ganz einfach und bequem von Zuhause aus. Wann wir wollen und wo. 
So in etwa beschrieb es Sophie von "BerlinFreckles" im Zuge ihrer tollen Aktion "Mamas Zopf für krebskranke Kinder" im letzten Jahr. 

Renate von "Mamis Blog" hat eine Sammelaktion für Ju alias "Wheelymum" gestartet, damit diese die Rehacare besuchen kann. Was für eine Geste?! 

"Muttertagswünsche" von "einfachen Leuten" wurden zu einem offenen Brief an Frau Schwesig und damit auch ein Stück an die Politik herangetragen. Auch meine Wünsche.  Das hat mich nachhaltig beeindruckt. 

Es gibt Plattformen, Geldsammelportale, Seiten oder Gruppen für Austausch von Wissen, Erfahrungen und Fähigkeiten. Das Potenzial von vielen schlummert im Internet. Ich sage nur Schwarmintelligenz. 

Klar, existieren auch Gefahren, aber es ist doch großartig, was durch das Netz möglich ist, welche Chancen sich bieten (können). Jeder Nutzer kann durch bereits routinierte Finger-/Handbewegungen die Welt ein bisschen verändern, besser machen. Ich lese einen Text, bin berührt, muss lachen oder empfinde Wut für eine Ungerechtigkeit. Wenn er mich anspricht, kann ich ihn teilen, Aufrufe weitersagen und so werden noch mehr Menschen erreicht. 

Hinter den Texten stehen Menschen. Es ist wichtig, dass es welche gibt, die sich dran machen zu schreiben. Es ist beeindruckend, dass es Menschen gibt, die sich aufraffen, aktiv sind und dann darüber schreiben.  
Die Mischung macht´s. 


Ich möchte sie nutzen. Diese Möglichkeiten

Ich möchte diese Chance nutzen, um mein Anliegen weiterzutragen. Ich möchte die gewaltige Kraft der Klicks erleben. Ich will kein Geld. Ich will Stimmen. 

Es klingt so einfach: "BITTE, VOTET FÜR MICH! TEILT DEN AUFRUF! SAGT ES WEITER´! JEDE STIMME ZÄHLT!". 

Die zweifelnde Seite in mir denkt: Es klingt und fühlt sich an wie die Bitte nach Unterstützung für eine Schaumparty, einen drittklassigen Musikwettbewerb oder irgendetwas anderes, was die Welt nicht braucht. 

Es gibt so viele wunderschöne Bücher. "Ich pass auf dich auf" zum Beispiel, was mir wirklich gefällt. Es gibt so viele Bücher, die gelesen werden sollten. Zum Beispiel lass ich kürzlich bei "Sonea Sonnenschein" vom Buch "Trisomie 21 - Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können". Wir brauchen Krimis, die uns fesseln, Liebesgeschichten, die uns schluchzen lassen oder Berichte von starken Mädchen

Doch die viel stärkere Seite, die davon überzeugt ist, dass Schönheit keine Chromosomen zählt, denkt: 
Mein Buch hat es verdient und das Mädchen auf dem Titel ist wirklich hübsch. 


Worum geht es überhaupt? 

Im letzten Jahr nominierte ich mein Werk beim 
Das schönste Buchcover wurde gesucht im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Und zum dritten Mal wird es in diesem Jahr wieder gesucht. 

Und wie im letzten Jahr kann ich nur schreiben: 
Ihr lieben Leser*innen, stimmt für "X-MAL ANDERS Ullrich-Turner-Syndrom! Ja, und?!"! Stimmt für die Schönheit der Vielfalt! Stimmt für mich; für uns! Stimmt für Lebenswürdigkeitgute HoffnungMädchensein und mehr Bekanntheit des Syndroms! Stimmt fürs Lächeln! Das macht nämlich schön... 
Mein bezauberndes Buch, welches mein Tochter ziert, schaffte es 2015 in die Top 10. Nur leider nicht zur Finalenabstimmung. Meine Enttäuschung sitzt tief. Ich machte mich trotzdem auf nach FrankfurtUnwissenheit, Naivität und die Tatsache, unbedeutend zu sein, führte dazu, dass eben kein Ansichtsexemplar vor Ort war. Niemand stimmt für ein Buch, was er nicht sieht. Ich fühlte mich ungerecht behandelt, der Möglichkeit beraubt, war traurig. Dieses, mein, Buch hatte es verdient wahrgenommen zu werden in einem Kontext, in dem es nicht um Gesundheit, Behinderung und Normabweichungen ging/geht. 

Mit jeder Faser meines Körpers bin ich davon überzeugt, dass eine fehlerhafte Anzahl von Chromosomen oder anderweitige Anomalien in unserer DNA die Menschen nicht automatisch hässlich macht und schon gar nicht ihr Leben unwürdig. 

Meine Tochter ist bezaubernd. Sie ist mit dem Ullrich-Turner-Syndrom geboren. Das ändert nichts an der Tatsache, dass sie wunderschön ist. Das kann ich auch ohne mütterliche Verklärtheit behaupten. 

Und wie in der Buchvorstellung beschrieben: 
Dieses Buch zeigt, fern von medizinisch-statistischen Eventualiäten, Wahrscheinlichkeiten und Herangehensweisen, wie sich ein Leben mit dem Ullrich-Turner-Syndrom gestalten und wie schön frau damit sein kann. 
Zur Aufklärung wollte ich mit diesem Buch beitragen. Mut machen. Verhindern, dass das UTS ein Abtreibungsgrund ist. 

Mit der erneuten Nominierung (und diesmal würde ich 2 Bücher da hin schicken) möchte ich erneut versuchen ein Statement zu setzen: 

Schönheit zählt keine Chromosomen! 

Die Veranstalter des "Beauty and the Book"-Awards 2016 zählen schon. 

Seid solidarisch mit mir, mit uns und klickt auf den Schmetterling! 





Verbreitung erwünscht!

VON HERZEN: DANKESCHÖN!

Anne

Kommentare:

  1. Mein Vote hast Du. So süß die Kleine <3

    LG Lotti (Zicklein & Böckchen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, Lotti.
      Und ja, sie ist unglaublich süß.
      Lg Anne

      Löschen
  2. Hallo Anne,ich habe auch gevotet! Drücke Dir die Daumen. Lieber Gruß Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin, vielen Dank. Gerne weitersagen!
      Liebe Grüße Anne

      Löschen
  3. Ich hab auch direkt gevotet! Ein wunderschönes Kind! Wünsche Euch alles Gute! LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Nina.
      Wünsche dir auch alles Gute.
      Viele Grüße Anne

      Löschen