Sonntag, 3. Juli 2016

Lebensbilder statt Krankheitsbild #51 mit Wochenende in Bildern

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Das erste Juli-Wochenende: 

"Mama, los jetzt! Steh auf!", sagte Krümelie und rüttelte an meinem Arm. Wach war ich schon viel früher an diesem Samstagmorgen, nur zum Aufstehen hatte ich keine Lust. Was will man machen? 
Der Tag begann also. 

Während der Herzmann das Frühstück vorbereitete, machten Krümelie und ich uns auf. Zur Sparkasse, einen Brief einstecken, Waschmittel holen und auf dem Rückweg nahmen wir Schrippen mit. Immer dabei war Bara, liebevoll getragen... Hach. 
Nach dem Frühstück hatte ich große Pläne und viele Idee, besuchte stattdessen den heimischen Beautysalon. 


Das Wetter war bescheiden 
und so malten und bastelten die Kinder.
Ich versuchte weiterhin etwas zu schaffen, gab es aber langsam auf. Während Krümel irgendwann schlief, beendete ich den gestrigen Post. Rüber klicken lohnt sich doppelt. Es gibt eine hoffentlich das Wohlgefühl fördernde Überraschungsverlosung. 
Krümelie buddelte derweil auf dem Balkon. 
Am späten Nachmittag machten wir uns auf zu Ikea. Wir mussten uns eine Lösung überlegen, um das Ausräumchaos einzuschränken bzw. um bestimmte Dinge und das jüngere Kind selbst zu schützen. 
Recht spät kehrten wir Heim und die Kinder fielen in ihre Betten. 

Am Sonntag war Krümel wieder früh wach, wohingegen seine Schwester bis halb Neun schlief. Zum Frühstück gab es auf Wunsch Marmeladenbrote mit Nektarinen. 
Anschließend badeten die Kinder und spielten dann bis Krümel von Papa zu Oma gebracht wurde und Krümelie und ich zu einem Abenteuer aufbrachen. 
Mit dabei - Wer hätte es anders gedacht? - war Bara. "Ich bin doch ihre Mama. Ich muss mich um sie kümmern. Natürlich muss Bara mit.", sprachs Tochterkind und stemmte die Hände in die Hüften. Wie hätten wir sie da nicht mitnehmen können? Diesmal durfte ich sie tragen.  
Wir waren beim Filmdreh von Zellmops dabei. In diesem einen Satz klingt es so profan. Das war es aber nicht. Es war ein Besuch bei Freundinnen. Inspirierend. Selbstbewusstsein stärkend. Okay - zum Ende hin war es wirklich sehr abenteuerlich mit wild gewordenen Zellmöpsen, Haien, Piraten, viel Milch und hungrigen Babys. 
Spaß hat es gemacht. 
Das Wochenende endete mit Eis. Zuhause stand dann nur noch das Abendprogramm an und eine extra Runde Kuschelzeit mit Krümel sowie Erzählzeit für Papa und Tochter.  


Wie immer gibt es mehr Wochenendeindrücke bei Susanne. Wer mehr von mir lesen mag, klickt sich zu Betreut.de. Für ihren Elternblog schrieb ich: Reggio-Pädagogik für zu Hause


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. Was treibt ihr so?
Anne 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen