Donnerstag, 21. April 2016

Aus dem Alltag

Altbekannte Gegner haben den Sohn und mich angegriffen und belagern den Hals und die Augen. Wir sind beide platt und fertig. Und weil wir uns nicht gut fühlen, knatschen wir und so manche Sache bleibt unerledigt und unerfüllt. Wie ich es hasse etwas wegen Krankheit zu verpassen. 
Bähhh.  

Und dann liegt da dieser friedlich und gleichmäßig atmende kleine Kerl neben mir und die Zeit könnte gefrieren. Der Ausspruch "Sie sehen aus wie Engel, wenn sie schlafen." kommt mir in den Sinn. Wir halten Inne, kuscheln uns zusammen und verlangsamen. 

Auf dem Rückweg vom Arzt nahmen wir den Weg, der am Park vorbei führt. Krümelie liebt diesen Pfad, führt er uns doch an so manchem Blümchen vorbei. 
Heute folgte Krümel dem schwesterlichen Vorbild und begutachtete die Pflanzen. 
So schön war seine Welterkundung zu sehen. Ähnlich feinfühlig und achtsam wie seine Schwester betrachtet er ein Blümchen genauer. Und ich frage mich, wofür wir so viele produzierte Dinge in unserer Welt brauchen? Wo sich doch natürliche Perfektion finden lässt? 
Die kindliche Weltentdeckung ist für mich Zauberzeit. 

Die Anregung kommt von Eva und hier könnt ihr noch mehr lesen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen