Sonntag, 15. November 2015

Der Glaube an das Gute - Festliche Bastelei mit jüngeren Kindern (Blogparade)

In schweren Zeit hilft es sich am Guten festzuklammern. Eigentlich ist es unerlässlich. Im Sommer schrieb ich meine Gedanken und Sorgen, wegen schockierender Nachrichten, bereits auf. Was wird? - frage ich mich immer noch. Aber ich möchte, dass meine Kinder möglichst unbeschwert aufwachsen. Krümelie und Krümel sind auch nicht in einem Alter, wo sie irgendetwas von schockierenden und schrecklichen Nachrichten und Berichten mitbekommen müssen. Für sie müssen schöne Momente geschaffen werden. 
Was ich leidenschaftlich gerne tue, von Können ist keine Rede, ist BASTELN. Mit Begeisterung animiere ich also Krümelie. Ein erster Funke ist erfolgreich übergesprungen. Und dem Aufruf von welovefamily.at folgend verblogge ich unsere kreative Betätigung. Mehr schaffende Aktivitäten findet ihr unter ihrem Post: Aufruf zur Blogparade: DIY, Up-, oder Recycling: Unsere liebsten Bastelideen mit Kindern ...


Festliche Bastelei mit Kind(ern) 

Krümelie liebt Party's. Musik, Gesang, Luftballons, lecker Essen, Süßes, Gäste und gute Laune gehört dazu. Als Geburtstagsfan und Feierexpertin weiß sie mittlerweile, dass zu Festlichkeiten jeglicher Art Dekoration gehört. Es muss geschmückt werden. Bei Krümelie sehr beliebt sind Girlanden bzw. Ketten. Bereits für die Blog-Geburtstagssause wurde die gewinnbare und gehäkelte Torte (bis 1. Dezember könnt ihr hier noch in den Lostopf hüpfen) in Szene gesetzt mit einer Wimpelkette. 
Unkompliziert und für jüngere Kinder mit Erfolgserlebnis herzustellen:

die Partykette 

Was dafür gebraucht wird, findet sich in jedem (Kinder-)Haushalt. Ansonsten lassen sich die Sachen einfach besorgen. 
Gebraucht wird: 
  • eine Schere
  • Kleber 
  • ein Bändchen, Schnur oder der Gleichen 
  • Papier - wahlweise Moosgummi, bunte Pappe, Stoffreste, Federn, etc.

Beim Entstehen kam mir eine Idee: zwei Wäscheklammern. Sie sind nicht auf den ersten Bildern, aber sehr zu empfehlen. 
Für Weihnachten kann auch überlegt werden weihnachtliche Motive vorzudrucken/aufzumalen und auszuschneiden oder vorhandene Anhänger zu integrieren.

Und so geht es! 

Bei uns läuft es so, dass wir gemeinsam schneiden. Ich schneide Dreicke. Krümelie ahmt mich manchmal nach. Manchmal schnippelt sie vor sich hin. Je nach Lust und Laune können verschiedene Materialien in Form gebracht werden. Dann geht es an den Kleber. Ich nehme das breitere Geschenkband. Es eignet sich super zum Auftragen des Klebers. Die 3-Jährige Krümelie ist begeistert. Es empfiehlt sich die Klebe-Euphorie zu dämpfen. Also erst die Hälfte mit Kleber versehen und dann nach Belieben die Dreiecke, Schnipsel, Stoffstückchen oder Federn aufbringen. Die Enden an den Wäscheklammern befestigen, die zweite Hälfte bekleben und wahlweise das Ganze auf der Rückseite wiederholen, aufhängen und fertig: 
Für Weihnachten mit Kleinkindern übrigens auch für den Tannenbaum zu empfehlen. Es ist selbstgemacht, leicht und kann schnell "repariert" werden. Für die Silvesterparty, Geburtstagsfeiern, besonders die im Rollenspiel stattfindenden, Ostern und eigentlich für jedes Fest eine individuelle und machbare Bastelei mit (kleinen) Kinder. 
Die jüngeren Bastler*innen können dabei viel selbstbestimmt tun und so verstärkt sich der Stolz auf das eigene Werk und ihr Selbstbewusstsein. 

Obwohl ich die Meinung vertrete, dass der Prozess des Tuns im Vordergrund steht, freue ich mich auch, wenn ein "fertiges" Werk entsteht. Diese Bastelei eignet sich also für Eltern und Kinder, kann an das persönliche Können angepasst werden und ermöglicht einen Familienmoment. Familie macht glücklich und lässt uns an das Gute glauben. 
Nehmt eure Lieben in den Arm! 
Viel Spaß beim Basteln.
Eure Anne 

Kommentare:

  1. Das ist eine schöne Bastelidee! Danke fürs Teilen. Lieber Gruß Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      vielen Dank für dein Kommentar. Erst dachte ich, dass es zu simpel ist. Aber Krümelie macht das wirklich gerne und fast alleine und ist anschließend so stolz. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und denkt, dass etwas Außergewöhnliches gemacht werden muss. Muss es aber nicht.
      Liebe Grüße Anne

      Löschen