Sonntag, 12. April 2015

Ältere Schwester

Geschwister

Ich nehme den Tag der Geschwister am 10.April als Anlass und seniere über meine beiden Wunder. 

Zum Beginn der Schwangerschaft zeigte Krümelie kein gesteigertes Interesse. Mit wachsendem Bauch änderte sich das. Begünstigend kam hinzu, dass in unserem Umfeld einige Geschwisterkinder geboren wurden. "Wir werden auch ein Baby haben wie XY." und "Dann bist du auch eine Schwester wie ..." waren häufig genannte Sätze. 
Eine werdende Mama haben wir sogar einen Tag vor ihrer Entbindung im Kindergarten getroffen. Kurze Zeit später trafen wir sie mit zwei Kindern. Das machte die ganze Situation für Krümelie nochmal verständlicher. Das Baby kommt aus Mamas Bauch auch raus, war einen wichtige Erkenntnis.

Das erste Treffen im Krankenhaus war von Neugier und Begeisterung geprägt. Mir gegenüber war Krümelie erst verhalten. Sie wunderte sich, wo der Bauch hin ist. Von Krümel war sie aber gleich begeistert und schnell war sie genervt von Mahnungen zur Vorsicht. Bis heute wird Krümel mit Hingabe am Kopf gestreichelt. 

Nach der anfänglichen Aufregung und einigen tränenreichen Momenten ist Krümel nun nach zweieinhalb Monaten ein selbstverständliches Familienmitglied.
Er ist nicht mehr "neu" und, dass er gestillt, getröstet, getragen und gewickelt wird, wird in den Tag integriert. Manchmal ist Krümelie frustriert, weil Mama nicht mehr ganz so verfügbar ist. Hin und wieder nervt sie Krümels Weinen. Aber sie kann voller Stolz erzählen, dass sie für eins der ersten bewussten Lächeln verantwortlich ist. Krümelie wird von ihrem Bruder angestrahlt und teilweise fixiert und beobachtet.
Krümelie erklärt Krümel zwar gerne, was er alles nicht kann (Eis essen, bei Oma schlafen und buddel zum Beispiel), will aber auch, dass er mit ihr spielt, obwohl sie ihm dann doch erklärt, dass alle Spielsachen ihr gehören. 

Oft wird mir gesagt, wie schön es doch sei ein Geschwisterpärchen zu haben. Obwohl ich mich meist frage, was gesagt werden würde, wenn wir ein zweites Mädchen bekommen hätten, schießt mir auch immer ein Gedanke durch den Kopf. Ich freue mich, dass Krümel ein Junge ist, weil es keine allzu offensichtliche Erklärungsnot mit sich bringt, wenn Krümel größer wird als Krümelie. Früher oder später wird er sie überragen. Wahrscheinlich früher. Und dann? Dann ist die große Schwester plötzlich kleiner. Aber das macht nichts, weil Jungen größer werden als Mädchen. Meistens jedenfalls.

Ich bin gespannt, wie die Beiden agieren, wenn Krümels Entwicklung voranschreitet. Wie werden sie zusammen spielen? Wie wird es sein, wenn Beide reden? Was sie sich dann erzählen? Welche Geheimnisse sie vor uns haben werden? Ich hoffe, dass die Beiden einen langwährenden Draht zueinander haben. Es wird bestimmt Streiterein geben, aber hoffentlich - besonders im Erwachsenenalter - auch Zusammenhalt.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen